Die Supranationalisierung politischer Handlungsmacht in der Europäischen Union (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Die Supranationalisierung politischer Handlungsmacht in der Europäischen Union (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Die Supranationalisierung politischer Handlungsmacht in der Europäischen Union (German Edition) book. Happy reading Die Supranationalisierung politischer Handlungsmacht in der Europäischen Union (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Die Supranationalisierung politischer Handlungsmacht in der Europäischen Union (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Die Supranationalisierung politischer Handlungsmacht in der Europäischen Union (German Edition) Pocket Guide.

Die Schwestern wurden von ihrem Angreifer erschrocken. Es ist bekannt, dass wenn das Perfektpartizip in der Lage ist, als ein Modifikator des Objekts zu erscheinen, dann ist das Verb ergativ.

III. LINGUISTISCHE DURCHBLICKE

Hoekstra Viele haben-Verben mit Akkusativ werden durch Perfektpartizipien modifiziert. Aus ihm spricht ein frustierter Kanzlerkandidat. Selbst ein verdrossener Mensch ist politisch immer noch interessiert. Die Antwort zu diesem Puzzlespiel liegt in der Art des Kasus, den das Argument hat, das in der erweiterten Konstruktion eingeschlossen ist.

Es ist bekannt, dass die erweiterten attributiven Konstruktionen im Deutschen nur lexikalisch regierte Objekte beherbergen. Das attributive Perfektpartizip kann als ein zusammengesetztes Adjektiv vorkommen vgl. Das Geschenk freute das Kind. Sein Benehmen wunderte die Besucher. Die Psych-Verben, die ein Akkusativobjekt selegieren, benehmen sich wie transitive Verben, d.

Es graut ihm vor nichts. Cardinaletti stellt fest, dass es ein internes Quasiargument ist, das in der Position des Objekts unter V' erzeugt wird und dass es zu der Position des Subjekts bewegt, um den Nominativkasus zu empfangen. Psych-Verben unterscheiden sich von anderen Verben d. Jedoch externalisieren solche Verben das Experiencer Argument nicht, und das Pronomen es kann nicht im Nominativ auftreten. Dem Verb werden immer die Eigenschaften 3.

Person Singular zugewiesen. Es hat mir vor Schlangen gegraut. Es hat ihm vor nichts gegraut. Wie erwartet, benehmen sich die haben-Verben mit Akkusativ wie transitive Verben. Hoffmann hg. Deutsche Syntax.


  • Reproducing Women: Medicine, Metaphor, and Childbirth in Late Imperial China.
  • spoterroobel.tk: Sitemap.
  • Rue François Arago: Policier (French Edition).
  • HISTORY OF BRITISH INDIA (VOLUME 9).
  • Breakfast In America.
  • ?

Ansichten und Aussichten. Berlin, — Grebe u. Mannheim: Bibliographisches Institut. Dabei werde Entwicklung stammenden sichtlich der lysieren. Ausgehend von dem einleitenden theoretischen Vorspann zur Nomenvalenz versuche ich in dieser Arbeit Antworten auf folgende Fragen zu finden: 0. Allgemeines zur Nomenvalenz 2. Stand der Forschung. Im Folgenden wird der Begriff Substantivvalenz bzw. Die durch diese Rektion selegierten Partner eines Wortes werden Satzglieder genannt, wenn sie als Satelliten eines Verbs auftreten, und Attribute, wenn sie die Satelliten von Nomen und Adjektiven sind.

Die erste Methode bezieht sich nur auf die deverbalen und deadjektivischen Substantive, deren Valenz oft, aber leider nicht immer als Ausdruck der Vererbungserscheinung auslegt werden kann. Engel , 87 stellt z. Mit dieser Methode lassen sich jedoch nicht alle valenten Substantive erfassen. Wahrscheinlich ist das Determinativ der einzige obligatorische Satellit des Nomens.

Er versucht ein Modell des Nominalkomplexes vorzuschlagen, indem er seinen Aufbau beschreibt und die Beziehungen zwischen den Bestandteilen untersucht. Teubert , 22 geht in der Analyse der deutschen Nomenvalenz vom engelschen Modell5 der Dependenzgrammatik aus, und verwendet z. Im linken Vorfeld des Nomens ist der Determinantienbereich,6 der zusammen mit dem Substantiv und den von ihm regierten Elementen die Nominalgruppe bilden.

A study of phrase structure. Das Spielen auf dem Hof ist verboten. Siehe dazu Anhang 2.

Andere, leider viel zu wenige lexikographische Arbeiten versuchen auch die Substantivvalenz mit unterschiedlichen Mitteln zu beschreiben, so z. Eroms , Angaben indirekt; Beispiel e vorhanden indirekt; Beispiel e vorhanden 2. Synonyme indirekt; Beispiel e vorhanden 2. Aus dem Anhang 2 geht auch deutlich hervor, dass z.

Christian Blume

Keine dieser Varianten ist aber in den lexikographischen Arbeiten zur Nomenvalenz wieder auffindbar. Eroms hingegen zieht auch die Erkenntnisse der generativ-transformationellen Grammatik heran und versucht die Analyse der Nominalphrase in Anlehnung an Chomskys Theorie zu entfalten, ohne aber auf die Merkmale der Konstituenz und Valenz zu verzichten. Zitierte Literatur: 1.

Die Grammatik, 7. Auflage, Erich Schmidt Verlag, Berlin. Bestandsaufnahmen und Perspektiven. Sprache der Gegenwart 49 Erwerbsrelevante Faktoren 2. Ist Deutsch eine komplexe, schwer zu erwerbende Sprache? Die Umlautung des Stammvokals ist bei —er regelhaft, bei - e und -0 jedoch nicht s. Nach welchen Kriterien sind die unterschiedlichen Pluralsuffixe und der Umlaut verteilt?

Christian Blume - AbeBooks

Die Pluralformen lassen sich in 2 Genusklassen einteilen: Feminina und Nicht-Feminina, dazu kommt noch die Klasse der schwachen Maskulina. Wegener 98 2. Phonotaktische Merkmale des Singularstamms und phonologische Form der zu bildenden Pluralform: Das Kriterium der phonotaktischen Merkmale des Singularstamms Auslaut und Silbenanzahl ist eng mit der phonologischen Form der zu bildenden Pluralform verbunden, so dass sie im folgenden gemeinsam behandelt werden. Wegener Engel et.

Dimitriu Daher kann mit vom leicht unterschiedlichen Input kausierten Unterschieden zu rechnen sein. Verarbeitung morphologischer Strukturen. Von den deutschen Pluralmarkern ist keiner betont; e n, -s, —e und —er sind segmentierbar und am Wortende zu finden. Nach der Tokenfrequenz belegen die Pluralmarker -e, -er - e n die ersten Positionen der Hierarchie s. Studie 5. Beschreibung des Experiments 5. MacWhinney Versuchsmaterial Das Versuchsmaterial ist aus zwei Stimulus-Gruppen gebildet. Wenn vorhanden, sind Nomen aller drei Genera bei jeder dieser Gruppen vertreten s.

Anhang - Abb. Diese Gruppe besteht aus 17 Nomen: 11 pluraldominante und 6 singulardominante Nomen — s. Anhang Abb. Ebenfalls wurde darauf geachtet, dass nicht zwei Nomen mit derselben Pluralendung aufeinander folgten, sondern dass sich die Pluralendungen abwechselten. Fehler durch Auslassung des Umlauts bei gleichzeitigem —er-Einsatz wie z. Kommen wir zu der zweiten Position der Korrektheitsskala, dem Pluralsuffix - e n. Schwa-Tilgungen oder Wiederholungen der Singularform darstellen. Der einzige Unterschied besteht auch hier hinsichtlich des -s Flexivs: wie aus Abb.

Diskussion Wie aus der morphologischen Analyse ersichtlich ist, betreffen die zielsprachlich korrekten bzw. Das impliziert, dass die Kinder beider Gruppen, dieselben Erwerbsprozesse und —strategien anwenden. Welches sind diese? Wodurch der Unterschied in der -s Markierung?

A German Europe? The Union disunited - Empire

Wodurch der Unterschied in der -s Markierung zwischen den beiden Kindergruppen? Erst einmal ist -en silbenbildend und dadurch leichter perzipierbar. Sowohl bei —e als auch beim so genannten Nullplural muss Umlaut als lexikalische Eigenschaft mitgelernt werden, weil er nicht wie bei — er regelhaft ist, denn —e und —0 treten sowohl mit als auch ohne Umlaut auf.

Hand und Maus , deren Pluralform eine hohe Vorkommensfrequenz in der Kindersprache aufweist s.

Bittner Mugdan , Demnach ist der Singular die unmarkierte Form des Numerusparadigmas. Wird in den ersten Phasen ein pluraldominantes Nomen in Singularkontexten verwendet, so wird dessen Pluralform zur Einzahlreferenz eingesetzt: s. Soweit gab es nur Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Erwerbsgruppen. In: Linguistics 35, Birdsong Ed. Mahwah, New Jersey: Erlbaum, S.

A case study in natural and cognitive morphology. In: C. Schaner-Wolles, J. Rennison und F. Neubarth Hrsg. Linguistic studies in honour of Wolfgang Ulrich Dressler presented on the occasion of his 60th birthday. Olms, Cambridge: Cambridge University Press.

admin